ERKLÄRUNG ZUR BARRIEREFREIHEIT

Die Verbundzentrale des GBV (VZG) ist bemüht, ihre Webauftritte und mobile Anwendungen im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates barrierefrei zugänglich zu machen.

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die Website https://www.bszgbv.de

 

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Die Website https://www.bszgbv.de und deren Funktionalität und Darstellungsform auf gängigen Endgeräten, sind mit der Richtlinie (EU) 2016/2102 und mit den Web Content Accessibility Guidlines 2.1 weitgehend vereinbar.

 

Nicht barrierefreie Inhalte

  • In den Webauftritten eingebundene Dokumente (.pdf, .doc, etc.)

Begründung: Unverhältnismäßige Belastung
Dokumente, die vor Juli 2020 eingestellt wurden sind gegebenenfalls nicht barrierefrei. Aufgrund der sehr großen Anzahl der Dokumente, können diese nicht in ein barrierefreies Format umgewandelt werden, da zum Teil die Ausgangsformate fehlen und eine nachträgliche Bearbeitung der Dokumente unverhältnismäßig arbeitsaufwendig ist.

Bei neu erscheinenden PDF-Dokumenten bemühen wir uns, künftig zeitnah eine barrierefreie Version zur Verfügung zu stellen.
Falls Sie eine bestimmte PDF-Datei benötigen, die noch nicht barrierefrei zur Verfügung steht, kontaktieren Sie uns gerne unter barrierefreiheit@gbv.de

Begründung: Ausnahme § 9 Absatz 2 Satz 2 NBGG :
Dokumente, die von Dritten (z.B. andere Organisationen, Ministerien, u.a.) bereitgestellt werden, liegen eventuell nicht barrierefrei vor.

 

  • Unsere Webauftritte enthalten keine Informationen in Gebärdensprache und in leichter Sprache.

Begründung:

Nach Rücksprachen mit entsprechenden Verbänden wird die Vorlesefunktionder persönlichen Screenreader bevorzugt, daher verzichtet die Website auf dieses Angebot.
Wir bemühen uns, eine möglichst einfache Sprache zu benutzen. Auf Grund der komplexen Inhalte, die zumindest teilweise in unseren Webauftritten veröffentlicht werden, ist eine einfache Sprachgestaltung (beispielsweise der Verzicht auf Fachbegriffe) nicht immer möglich.
Wir versuchen weitgehend die Nutzung von Abkürzungen zu vermeiden, aber wir verwenden beim ersten Auftreten im Text die ungekürzte Schreibweise, um dann im weiteren Text die eingeführte Abkürzung zu nutzen.

 

  • Nicht alle interaktiven Bedienelemente haben programmatische ermittelbare Namen und Rollen.
  • Alternative Zugangswege: Es ist nur ein Zugangsweg (Menü) zu den Inhalten des Angebots vorhanden.

Begründung:

Als Verbundzentrale des GBV (VZG) bieten wir einen umfangreichen Webauftritt, daher sind Fehler nicht ganz auszuschließen.
Die identifizierten Defizite und Mängel befinden sich aktuell in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess, der sukzessive abgearbeitet wird.

 

Erstellung dieser Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 16.02.2021 aktualisiert.

 

Barrieren melden: Feedback und Kontaktangaben

Bitte informieren Sie uns, wenn Sie in unseren Webauftritten auf erläuterungsbedürftige Inhalte oder Inhalte, die schwer zugänglich sind, stoßen:

barrierefreiheit@gbv.de

 

Verbundzentrale des GBV (VZG)
Platz der Göttinger Sieben 1
37073 Göttingen

 

Schlichtungsverfahren

Bei nicht zufriedenstellenden Antworten aus oben genannter Kontaktmöglichkeit können Sie bei der Schlichtungsstelle, eingerichtet bei der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen in Niedersachsen, einen Antrag auf Einleitung eines Schlichtungsverfahrens nach dem Niedersächsischen Behindertengleichstellungsgesetz (NBGG) stellen.

 

Die Schlichtungsstelle nach § 9 d NBGG hat die Aufgabe, Streitigkeiten zwischen Menschen mit Behinderungen und öffentlichen Stellen des Landes Niedersachsen, zum Thema Barrierefreiheit in der IT, beizulegen. Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos. Es muss kein Rechtsbeistand eingeschaltet werden.

 

Direkt kontaktieren können Sie die Schlichtungsstelle unter:

 

Hannah-Arendt-Platz 2
30159 Hannover
Tel.: 0511/120-4010
Fax: 0511/120-99 4010
E-Mail: schlichtungsstelle@ms.niedersachsen.de